Home / Blog / Rund um's Posthotel Achenkirch / Auf den Spuren v...
VERFÜGBARKEIT PRÜFEN

VERFÜGBARKEIT PRÜFEN

Abbrechen

  • 1 Person
  • 2 Personen
  • Mehr Personen

Auf den Spuren von Kaiser Maximilian I.

Der Todestag von Kaiser Max I. jährt sich in diesem Jahr zum 500. Mal. Zum Gedenken findet in ganz Tirol das sogenannte „Maximilianjahr“ statt. Auch das Posthotel Achenkirch, in dem schon Kaiser Franz Josef zu Besuch war, begibt sich auf Entdeckungsreise in die Vergangenheit – kommen Sie mit!

Kaiser Max I., der „letzte Ritter“

Der Legende nach hat Kaiser Max I. seinen Beinamen des „letzten Ritters“ der Vorliebe zu Turnieren sowie seiner stetigen Waghalsigkeit und Kriegslust zu verdanken. Er wurde am 22. März 1459 in der Wiener Neustadt als Sohn von Kaiser Friedrich III. und Eleonore von Portugal geboren. Aufgewachsen ist er in eher bescheidenen Verhältnissen, bereits in Kindertagen verlor er seine Mutter sowie einige Geschwister.

Im Alter von 14 Jahren betrat er, an der Hand seines Vaters, die Bühne der Politik. 1486 wurde er zum König des Heiligen Römischen Reiches, 1490 übernahm er die Regierung in Tirol. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1493, trat Maximilian als dessen Nachfolger zum römisch-deutschen König an. Auch ohne Krönung durch den Papst, wurde er mit knapp 49 Jahren in Trient zum „Erwählten Römischen Kaiser„.

Schloss Tratzberg
Das Schloss Tratzberg in Tirol, einst das Jagdschloss von Kaiser Max.

Mit Erbschaften, Kriegen und Heiraten zum Weltreich

Geheiratet hat Kaiser Maximilian I. bereits 1477. Seine Frau, Maria von Burgund, die leider nur wenige Jahre nach der Hochzeit bei einem Unfall starb, verhalf ihm zu großem burgundischem Erbe. Auch durch die späteren Heiraten seiner Kinder, vergrößerte sich sein Reich zunehmend. Mut und Ruhmsucht ließen ihn rund 25 Feldzüge führen – sein Weltreich entstand.

Kultur, Musik und Politik, die bleibt

Neben einem Interesse an der Schriftstellerei, der Natur und Frauen, wird Kaiser Max I. die Liebe zu Kultur und natürlich zur Politik nachgesagt. Er machte vor allem Innsbruck zum Schauplatz für Künstler und zur Drehscheibe der Politik – das wirkt bis heute nach.

1519 in Wels gestorben, jährt sich sein Todestag in diesem Jahr bereits zum 500. Mal – ein Anlass zum Gedenken.

Veranstaltungen zum 500. Todestag von Kaiser Max

Schon seit Beginn des Jahres finden zahlreiche Feierlichkeiten und Dokumentationen des Lebens von Kaiser Maximilian I. statt. Konzerte und Sonderausstellungen sollen an den einstigen Herrscher erinnern. Da er sich zum Jagen und Fischen immer wieder am Tiroler Achensee befand, wo es aus eben diesem Grund die „Maximilian Rast“ gibt, finden hier besonders viele Veranstaltungen statt. Sogar ein kleine Flotte im Achensee hat er gegründet. Auch das Posthotel Achenkirch am Achensee macht sich auf den Weg in die Vergangenheit und lädt Sie dazu herzlich ein!

Mit dem Posthotel zum Schloss Tratzberg

Königinzimmer Schloss Tratzberg
Das Königinzimmer – eine der schönen Räumlichkeiten auf Schloss Tratzberg.

Ab dem 1. Mai geht es mit dem 5* Posthotel Bus jede Woche für einen gemeinsamen Ausflug zum rund 20 min. entfernten Schloss Tratzberg. Dieses diente Kaiser Maximilian I. einst als Jagdschloss – heute reisen wir dort gemeinsam in die Vergangenheit:

  • Transfer mit dem Posthotel Bus
  • Virtual Reality Tour zur Entstehungsgeschichte von Schloss Tratzberg
  • Schlossführung mit exklusiver Besichtigung der Privatgemächer von Kaiser Max
  • Dauer: 2-3 Stunden
  • 30 € Unkostenbeitrag pro Person

Für Fragen oder Anmeldungen, wenden Sie sich gerne per E-Mail oder telefonisch an uns. Natürlich können Sie uns auch sehr gerne direkt an unserer Rezeption im 5* Posthotel Achenkirch ansprechen. Buchungen nehmen wir gerne entgegen. Wir freuen uns auf Sie!

Bilder: Schloss Tratzberg